Mut zum Liniensalat – Keine Angst vor Skizzen

von | Jan 21, 2017 | Blog, Tipps & Tricks

Heute verrate ich ein kleines Geheimnis: Meine ersten Skizzen sehen manchmal ganz schön chaotisch aus! 😉

Teilweise ist das wirklich ein richtiger Liniensalat, wo nur ich noch wirklich durchblicke. Wenn mir eine Idee für eine Illustration in den Sinn kommt, zeichne ich diese oft relativ schnell und grob auf. So geht mir die Idee nicht verloren, auch wenn ich diese nicht sofort bis zur fertigen Illustratiom umsetzen kann. Außerdem steht das grobe Gerüst schon einmal, worauf ich in der nächsten Skizzenphase dann aufbauen kann.

Wenn ich Skizzen digital, z.B. als Vektordatei umsetze, reicht mir oft auch schon so eine grobe Skizze aus. Kleine Änderungen setze ich dann während der Digitalisierung direkt um. Da hat sich bei mir im Laufe der Jahre so eine gewisse Routine entwickelt. 🙂

Vor ein paar Tagen brauchte ich einen hüpfenden Frosch. Links sieht man meine erste Skizze, die ich dann eingescannt und als Vektordatei umgesetzt habe.

hüpfender Frosch
hüpfender Frosch
Bei aufwendigen Illustrationen oder Skizzen, die Kunden zur Ansicht bekommen, überarbeite ich so grobe Skizze natürlich noch einmal, denn so einen Liniensalat kann man ja keinem Menschen zumuten. 😉 Außerdem kann man bei der Ausarbeitung so einer groben Skizze auch noch viel ausprobieren. Vielleicht ist ein anderer Gesichtsausdruck bei einer Person treffender? Oder man fügt noch Kleinigkeiten hinzu, die die Illustration lebendiger machen. Alles kein Thema! Dazu ist die Skizzenphase ja da. 🙂

Man sollte sich auch nicht scheuen, mehrere Zwischenschritte einzulegen, manchmal fertige ich sogar eine richtige „Reinzeichnung“ einer Skizze an. So weiß ich, dass gewisse Proportionen auch stimmig sind, bevor ich an die richtige Reichnzeichnung oder digitale Umsetzung gehe. Es kommt aber immer auf die Illustration und den Umfang an, wie viele Skizzenzwischenschritte sinnvoll sind. Das sollte man ganz individuell für sich und die jeweilige Illustration entscheiden.

Tipps und Tricks
Kleine Tipps:

– Ein Leuchttisch ist super für die Ausarbeitung von Skizzen. So kann man seine erste Skizzen immer wieder „abpausen“ und verfeinern. Und wer keinen Leuchttisch hat, der hat vielleicht einen Glastisch zu Hause und stellt darunter einfach eine Schreibtischlampe? Klappt auch super!

–  Skizzen müssen keine Meisterwerke sein! Die ersten Skizze sollte man so locker wie möglich einfach hinkritzeln. So bekommt die Zeichnung Dynamik und kleine Änderungen kann man später immer noch machen.

–   Die erste Skizze sie aus, wie ein chaotisches Knäuel an Linien? Völlig egal! Die ersten Skizze sieht in der Regel ja niemand. 🙂 Also einfach loslegen und keine Angst vor dem Liniensalat! 😉

Kreative Grüße von
Ilka

Skizze Bauernhof
Illustration Bauernhof

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken