0 22 34 – 98 99 0 66   |   info@atelier-roehling.de

Na, wirst Du mein/e Brieffreund/in?

Dann trag´Dich einfach in meine Newsletterliste ein und Du bekommst regelmäßig digitale Post aus meinem Atelier. Dort plaudere ich über Neuigkeiten und meine Arbeit als Illustratorin.

M

Na, wirst Du mein/e Brieffreundin?

Begleite mich auf meiner kreativen Reise als Kinderbuchillustratorin
und melde Dich jetzt zu meinem Newsletter an.

Adventskalender für Illustratoren -Türchen 20 – #illuadventskalenderbyatelierroehling

von | Dez 20, 2019 | Adventskalender für Illustratoren 2019, Blog, Kreative Kollegen kreieren coolen Kram | 0 Kommentare

Adventskalender für Illustratoren – Türchen 13

Interview mit der wunderbaren Carola Sturm – Kreative Kollegen kreieren koolen Kram – Weihnachtspsezial

 

Carola sturm illustriert so wunderschöne Illustrationen für Kinderbücher und ich mag ihre Aquarellbilder so gerne, da musste ich sie einfach fragen, ob sie zu einem Interview bereit wäre und hier ist das wunderbare, sehr informative, Interview mit Ihr. 🙂 Viel Spaß beim Lesen! 🙂

1. Vielleicht stellst Du Dich selber noch einmal kurz vor und erzählst meinen Lesern was Du beruflich machst?

Ich arbeite jetzt seit fast 25 Jahren als Illustratorin. Davor habe ich Kommunikationsdesign studiert und drei Jahre in einer Werbeagentur gearbeitet bis meine erste Tochter das Licht der Welt erblickte. Für sie illustrierte ich ein Papp-Bilderbuch „Télumée’s Mäusebuch“, das 1996 im Baumhausverlag veröffentlicht wurde und habe mich als Illustratorin selbstständig gemacht. In den Kinderbuchbereich bin ich so nach und nach reingewachsen, habe mal hier und da ein Buch illustriert, auch viel für Bastelzeitschriften Bastelmotive, Malvoralgen etc. entworfen, auch mal Werbliches illustriert. Im Jahr 2000 kam meine 2. Tochter zur Welt, dann war Jonglieren angesagt, Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Eine herausfordernde aber auch wunderschöne Zeit. Mittlerweile sind meine Mädels groß und ich kann mich voll auf das Illustrieren konzentrieren.

2. Ohne Kreativität geht es in diesem Beruf ja nicht ;), aber wann sprudelt die Kreativität so richtig bei Dir? Was hilft Dir dabei kreativ zu arbeiten?

Wenn die Wohnung aufgeräumt ist, möglichst auch der Papierkram erledigt, ich etwas gutes gegessen habe und ich auch genug Freizeit habe, mal in der Sonne zu sitzen, Fahrrad zu fahren, Freunde treffen… Für kreatives Arbeiten ist es wichtig, gut auf sich zu achten.

 

3. Woraus schöpft Du Inspiration für neue berufliche Ideen?

Inspiration finde ich überall, ich kann gar nicht anders, als irgendwo etwas Schönes zu entdecken. Besonders inspirierend ist die Natur, die Jahreszeiten, meine beiden Töchter und unser Hund. Auch Malerei, besonders die Impressionisten finde ich sehr inspirierend oder schöne Gedanken, Filme, Fotos und viele Kollegen hier auf Insta.

 

4. Ganz ehrlich, die meisten kreativen Leute haben eine kleine Macke (zumindest beim Arbeiten;) ). Welche hast Du?

Manchmal bin ich zu perfektionistisch, wenn ich merke, dass ich mich zu sehr im Detail verliere, ists gut, ne Pause zu einzulegen. Zwischendurch tanze ich gern oder mache Yoga um den Kopf frei zu bekommen. Das viele Sitzen mag ich eigentlich überhaupt nicht, darum bin ich froh, dass ich meine Hündin habe, die dafür sorgt, dass ich regelmäßig raus komme.

 

5. Verbreitest Du in der Regel kreatives Chaos oder ist Dir Ordnung am Arbeitsplatz lieber? Wie arbeitest Du am liebsten?

So eine gewisse Grundordnung mag ich lieber, ist aber ok. wenn die Zeichentische im Laufe eines Buchprojektes langsam zu wachsen. Nach Abgabe räume ich so schnell wie möglich auf.

 

6. Manchmal passieren einem als Kreativer ja die kuriosesten Dinge. Was ist Dir schon einmal beruflich passiert, wo Du gedacht hast: „Das passiert mir gerade auch nur, weil ich eben diesen Beruf habe!“.

Das Kurioseste ist es, Weihnachtsmusik im Sommer zu hören, um mich in Stimmung für Weihnachtsillustrationen zu bringen, meine armen Töchter „Mamaaa, schon wieder Weihnachtsmusik“ 😀 Manchmal brennt mein Essen an, weil eben gerade nur noch gaaaanz kurz eine Skizze mache, damit die Idee nicht verloren geht. Naja, das Essen meldet sich dann… Ansonsten ist der Illustratorenberuf nicht so besonders kurios, außer dass ich den ganzen Tag zu Hause bin und Außenstehenden nicht klar ist, dass richtig viel Arbeit dahintersteckt.

 

7. Was liebst Du an Deinem Beruf?

Ich finde es schön, dass ich dieses Zauberhafte und die Geborgenheit, die ich als Kind in Büchern gesehen habe, heute mit meinen Illustrationen an Kinder und Erwachsene weitergeben kann.
Das zu Hause Arbeiten ist klasse und sogar umweltfreundlich, ich habe keine An-und Abfahrtszeiten zur Arbeit. Früher war das Homeoffice auch praktisch, weil ich so immer für die Kinder da sein konnte, meistens jedenfalls. Überhaupt war das schön, als sie noch zu Hause wohnten, da hatte ich immer gleich die Zielgruppe zum Fragen da.
Ansonsten ist es ein Geschenk, mich mit schönen Dingen und Illustrieren beschäftigen zu können und meine Zeit frei einzuteilen.

 

8. Welchen Tipp würdest Du anderen Kreativen geben, der für Dich gold wert war?

Seid Euch Eures Wertes bewusst! Wir Kreativen erschaffen jeden Tag etwas Neues, das es so vorher noch nicht gab. Wir haben etwas besonderes zu geben, das Gold wert ist. Ich muss mich da auch immer mal wieder dran erinnern.
Vernetzt Euch, trefft Kollegen und tretet bei Illustratorenorganisation ( IO ) bei, das gibt viel Rückhalt.
Bleibt dran, behaltet Euer Ziel im Auge und im Herzen, auch wenn es am Anfang nicht gleich so bombig läuft. Es braucht ein bisschen Zeit, in das kreative Arbeiten rein zu wachsen.

 

9. Wenn Du selber Illustrator/in bist, auf welche Illustrationen hast Du Dich spezialisiert und wieso?

Ich habe mich auf Kinderbücher spezialisiert, weil ich als Kind diese klassischen Bilderbücher so liebte, wie z.B. „Die Wurzelkinder“, „Die Himmelsküche“ und viele andere alte Märchenbücher mit Feen, Elfen, Wichteln, Engeln usw. Hatte als Kind schon ein Weihnachtsbuch illustriert, naja, eine Ansammlung von weihnachtlichen Zeichnungen im A4 Format mit Faden zusammengebunden. Leider ist’s verschollen.

 

10. Mit welchen Materialien arbeitest Du?

Ich arbeite eher analog. Skizzen mache ich mit Graphitstift und Fineliner, die eingescannten Skizzen setze ich digital ins Layout ein und wenn alles freigegeben ist, übertrage ich die Layouts am Leuchttisch mit Tusche und Feder aufs Aquarellpapier. Dann kommt meine Lieblingsarbeit, das Malen mit Aquarell.

 

11. Und da dies ein Weihnachtsspecial ist, dürfen natürlich ein paar Fragen zu diesem Thema auch nicht fehlen. 😉 Hast Du schon einmal ein Projekt zum Thema Weihnachten illustriert? Wenn ja, welches? Was waren die Herausforderungen dabei?

Passend zum Weihnachtsspecial, Weihnachten ist mein allerliebstes Illustrations-Thema.
Bis jetzt habe ich 12 Weihnachtsbücher illustriert, da war alles dabei: Geschenkbuch, Stickerbuch, Bastelbuch, Ausschneidebuch, Bilderbuch, dann noch einige Weihnachts-Cover-Illus und in dem Sammelband „Skandinavische Weihnachten“ bin ich auch mit Illustrationen dabei.
Die spezielle Herausforderung bei Weihnachtsbüchern ist eigentlich nur, im Frühling oder Sommer auf Weihnachtsstimmung umzuschalten, weil sie oft außerhalb der Saison illustriert werden. Ein paar mal kam es vor, dass ich Weihnachtsbücher tatsächlich im Herbst oder Winter illustriert habe, das war schön.

 

12. Welches Projekt zum Thema Winter oder Weihnachten hast Du schon einmal illustriert oder würdest Du gerne mal illustrieren?

Meine Lieblingsweihnachtsbücher, die ich illustriert habe sind: „Aus dem Tagebuch eines Schutzengels“ Ars Edition, „Mein Weihnachtsbackbuch“ Kaufmann Verlag, „Nele backt für Weihnachten“ cbj, „Der Weihnachtsmann wartet auf Schnee“ Pixibuch und „Ein Löwe unterm Tannenbaum“ Loewe Verlag.
Dieses Jahr sind zwei Illus von mir in „Das große Buch der Weihnacht“ Oetinger.
Das nächste Weihnachtsbuch von mir wird es wohl erst 2021 geben ( noch ganz geheim )

 

13. Gibt es bei Dir zur Weihnachtszeit irgendwelche „Traditionen“, die mit Deinem kreativen Beruf zu tun haben? Schreibst Du Freunden besonders schöne Weihnachtspost und verzierst sie mit Zeichnungen? Sehen Deine Plätzchen so toll aus, dass man sie am liebsten im Museum an die Wand hängen würde? Oder beeinflusst Dein Künstlersein diese Jahreszeit privat gar nicht?

Ja, Weihnachtspost ist etwas ganz besonderes. Vor ca. 20 Jahren habe ich beschlossen, zu Weihnachten immer eine Karte mit Engel zu illustrieren, weil ich Engel so gerne mag. Manchmal werden die Engel noch von einem Hund begleitet, so wie ich hier auch von meiner Hundedame unterstützt werde. ich mochte schon immer am liebsten illustrierte Adventskalender und hänge im Dezember mindestens einen davon auf. Außerdem muss ich zu Weihnachten unbedingt meinen Lieblingsfilm Mary Poppins anschauen. Mein zu Hause dekoriere ich total gern weihnachtlich, aber dezent. Kerzenlicht ist wichtig und Weihnachtsbaum schmücken dauert ewig, weil ich ganz genau schaue, wo was hängt, soll ja alles harmonisch aussehen.

 

14. Hörst Du in der Weihnachtszeit auch Weihnachtsmusik beim Zeichnen? Oder geht das gar nicht? 😉

Beim Zeichnen höre ich ganz viel Musik, Jazz, Klassik, Chilliges und in der Weihnachtszeit gern auch die klassischen amerikanischen Weihnachtslieder, Barbara Streisand, Till Brönner u.a., aber nicht in Dauerschleife.

 

54. Wenn Du einen Wunsch vom Weihnachtsmann frei hättest, was würdest Du als in Deinem beruflichen Kontext als Illustrator gerne noch (oder noch besser) können?

Ich hätte gern Zeit und die passende Ausrüstung, mich mehr mit digitalem Illustrieren zu beschäftigen.

 

16. Gibt es berufliche Ideen, Projekte in der nahen Zukunft, von denen Du uns schon erzählen möchtest/darfst? Wofür brennst Du beruflich gerade?

Das kommende Jahr ist voll mit Aufträgen, aber da darf ich noch nichts von verraten. Gerade arbeite ich an einer kleinen Pappbilderbuchreihe. Ansonsten würde ich mittlerweile auch gern mal für Erwachsene illustrieren, etwas Philosophisches, ein Geschenkbuch… vielleicht ließt das ja jetzt der Weihnachtsmann 😉
Danke fürs Lesen und Euer Interesse an meiner Arbeit. Ich wünsche Euch allen eine zauberhafte und besinnliche Weihnachtszeit!

Diese Blogbeiträge könnten Dich auch interessieren:
Wie ein Muster entsteht

Wie ein Muster entsteht

Muster zu erstellen macht mir eine Menge Spaß und deswegen nehme ich Dich heute einfach mal mit und zeige Dir wie ein Muster entsteht. Skizzenzeit - Yeah! Wenn mir eine Idee für ein Muster im Kopf herumspukt, dann fertige ich immer erst eine Reihe von Skizzen an. In...

Mein Newsletter für Dich!

Einmal im Monat bekommst Du von mir einen sehr persönlichen digitalen Brief mit Neuigkeiten rund um meine Arbeit und zusätzlich Tipps und Tricks rund um das Thema Illustrieren. Weite Infos findest Du hier Newsletter.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und möchte den Newsletter erhalten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Andere insteressante Blogbeiträge

Wie ein Muster entsteht

Wie ein Muster entsteht

Muster zu erstellen macht mir eine Menge Spaß und deswegen nehme ich Dich heute einfach mal mit und zeige Dir wie ein Muster entsteht. Skizzenzeit -...